25.000 Euro für das Bürgerhaus

 

Auch unter Präsident Hannes Riebl steht der Rotary Club Landshut/Trausnitz zu seinem Wort: Jedes Jahr sollen für den Betrieb des Bürgerhauses Landshut 25.000 Euro zur Verfügung gestellt werden. Der Grundstock für diesen Betrag wurde am vergangenen Wochenende beim Rotary Cup, dem Golfturnier des Clubs, eingenommen, den Karl-Heinz Brunner und Martin Forster organisierten. Neben den Einnahmen aus dem Turnier selbst, für das der Platz von Golfclub-Präsident Josef Ortmaier kostenlos zur Verfügung gestellt wurde, kommen die Einnahmen einer Tombola dazu, die von den Rotariern mit großzügigen Preisen bestückt wurde.

Damit ist der Rotary Club Landshut/Trausnitz einer der wichtigsten Sponsoren für das Bürgerhaus der Bürgerstiftung Landshut, welches das größte aus privaten Spenden finanzierte Projekt in Landshut ist. Die Vorsitzende der Bürgerstiftung, Anke Humpeneder-Graf, bedankte sich bei den 42 Mitgliedern des Clubs mit einem Statusbericht über den aktuellen Stand der Planungen für ihr Engagement. Die Hürden, die zwischenzeitlich das Projekt in Gefahr gebracht hatten, seien überwunden und das Projekt auf einem guten Weg: Nicht nur sei ein neuer und besserer Standort gefunden worden, sondern auch die finanziellen Engpässe, die durch die nötigen Umplanungen und die zwischenzeitliche Senkung der Einspeisevergütung für die gesponserte Photovoltaikanlage entstanden waren, seien weitgehend behoben. „Inzwischen laufen die Ausschreibungen“, versicherte Humpeneder-Graf, „trotzdem suchen wir immer noch weitere Handwerksbetriebe, die ihre Arbeitsleistung zum Nulltarif für die gute Sache einsetzen.“ Auch eine Reihe einzelner Unternehmer aus dem Rotary-Club gehören bereits zu den Sponsoren des Baus.

Der Club selbst fördert mit 25.000 Euro jährlich eine halbe Sozialpädagogenstelle. Aufmerksam auf das Bürgerhaus wurde Rotary nicht zuletzt durch die Dominik-Brunner-Stiftung, die ebenfalls 200.000 Euro in das Projekt „Bürgerhaus“ investiert. Gemeinsam möchten die Dominik-Brunner-Stiftung und der Rotary Club damit in Landshut zur Gewaltprävention beitragen, und dafür Sorge tragen, dass junge Menschen Hilfe auf dem Weg ins Leben bekommen und so die Spirale aus Perspektivlosigkeit, Drogen und Gewalt durchbrechen können.

Zum Bild:

Der Rotary Club Landshut/Trausnitz unterstützt die Bürgerstiftung großzügig beim Projekt „Bürgerhaus Landshut“: Links und rechts Karl-Heinz Brunner (li.) und Martin Forster (re.), die Organisatoren des Golf-Turniers, in der Mitte Bürgerstiftungs-Vorsitzende Anke Humpeneder-Graf und Rotary-Präsident Hannes Riebl.

Anke Humpeneder-Graf, Dagmar Urzinger, Claudia Urzinger-Woon (v.l.)


Geld- und Sachspende der Josef Urzinger GmbH
Februar 2011. Mit einem symbolischen Stapel Handtücher übergaben die beiden Geschäftsführerinnen der Firma Josef Urzinger GmbH, Dagmar Urzinger und Claudia Urzinger-Woon, eine Spende an die Vorsitzende der Bürgerstiftung Landshut, Anke Humpeneder-Graf. Zusätzlich zu einer Geldspende von 2500 Euro für den Bau sorgt Urzinger damit auch für die textile Ausstattung des Bürgerhauses. „Was das Bürgerhaus an Wäsche braucht, seien es Handtücher oder Tischwäsche, das stellen wir gerne zur Verfügung“, erklärte Dagmar Urzinger. 
Das Textilunternehmen, das mit 370 Mitarbeitern im Zweischichtbetrieb täglich 75 Tonnen sauber und hygienisch aufbereitet und an seine Kunden ausliefert, liegt in unmittelbarer Nähe zum Wohngebiet Porschestraße. „Wir freuen uns besonders, dass wir hier in der Nachbarschaft helfen können“, meinte Claudia Urzinger-Woon.
Die Tücher seien ein schönes Bild, stellte Anke Humpeneder-Graf fest. Leider sei das Bürgerhaus noch nicht ganz in trockenen Tüchern, weil aufgrund der Verzögerung des Baus durch die neue Standortsuche eine Reduzierung der Einspeisungsvergütung der Photovoltaikanlage hingenommen werden musste. „Das hat uns 100.000 Euro gekostet, die wir jetzt nachakquirieren müssen“, ließ die Stiftungsvorsitzende wissen. Umso größer sei die Freude über die Spende der Firma Urzinger, die vielleicht weitere Sponsoren anrege, diese Lücke stopfen zu helfen.

An zwei Infotischen im Juli verkaufte die Bürgersstiftung fast für 2000 Euro Anteilscheine. Mit diesen Scheinen können sich Bürger am Bau des Bürgerhauses beteiligen.
Der Stand vor dem Rathaus war gut besucht. Zwei Samstage lang suchten die Mitglieder der Bürgerstiftung Landshut auf diesem Wege Unterstützer für das Bürgerhaus Porschestraße. Die Resonanz war sehr positiv. „Die Vorstellung, mit einem Anteilskauf von zehn Euro auch ein klein wenig am Bau des Bürgerhauses mitzuwirken, hat den Leuten gefallen“, resümierte die Vorsitzende der Stiftung Anke Humpeneder-Graf.
 

Der Stiftung sei es wichtig, nicht nur Firmen und Großspender zum Mitmachen zu bewegen. Auch jeder einzelne Bürger soll die Möglichkeit haben, sich am Bürgerhaus zu beteiligen und es als Projekt der gesamten Landshuter Bürgerschaft zu betrachten.


Zum Abschluss der Aktion wurde unter den frischen Anteilseignern ein Sportwagen-Wochenende verlost.  Hasan Kiscanc, Geschäftsführer von Eurocar stellte dafür einen VW Passat CC 1,8 TSI Sportline zur Verfügung. Die dreijährige Martha Hübner zog die glückliche Gewinnerin. Rebecca Heinzkill, die Betriebswirtschaft studiert, war voller Freude über ihren Preis: „Ich stecke derzeit in den Abschlussprüfungen für mein Studium. Nächste Woche sind sie endlich vorbei, dann kann ich einen schönen Kurzurlaub mit dem Auto doppelt genießen!“

Das alte Vereinsheim macht Platz für das Bürgerhaus

 

Die Abrissarbeiten am Vereinsheim-Gebäude des FC Eintracht am Landshuter Auerweg 8a sind in vollem Gange. Bekanntlich macht das stark in die Jahre gekommene Vereinsheim Platz für das Bürgerhaus Landshut, das an derselben Stelle von der Bürgerstiftung gebaut wird. Der Fußballclub wird dann mit einziehen. Die Unterwattenbacher Firma Isarkies GmbH & Co. KG sponsert das Projekt großzügig, indem sie den Abriss und die Entsorgung sowie die anschließenden Erdarbeiten in einem Gesamtvolumen von ca. 35.000 Euro komplett und kostenfrei übernimmt.

Überzeugt hätte ihn die Idee der Gewaltprävention, die im Bürgerhaus gemeinsam mit der Dominik-Brunner-Stiftung verwirklicht werden soll, erklärt Isarkies-Geschäftsführer Jürgen Meierlohr: „Dass hier die Möglichkeit besteht, bereits bei den Kindern und Jugendlichen anzusetzen. Viele Unternehmen in der Region helfen dabei zusammen. Weil es eine gute Sache ist, der man sich eigentlich nicht entziehen kann. Unsere Zusage hat dann auch wieder andere Firmen motiviert, mitzuhelfen.“

Halbkreisförmig sind um den Bagger große Container verteilt, in die Baggerfahrer Manfred Brams mit seinen Kollegen die Bruchstücke des Abbruchhauses gleich nach Stoffen sortiert. In Präzisionsarbeit zupft er mit den Greifern hölzerne Dachbalken oder metallene Heizkörper aus der Gebäuderuine. Bevor er mit seiner Arbeit beginnen konnte, wurden Schadstoffe wie das alte Eternitdach, die künstlichen Mineralfasern der Dämmung und der Teerkork aus dem Keller unter entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen demontiert und in Deponien verbracht. Was die Deponiekosten für die Deponie Spitzlberg betrifft, hat auch der Landkreis Landshut seine Unterstützung zugesagt.

„Wir sind als Bauherrn sehr froh, dass Isarkies sich vom komplexen Abbruch über die Entsorgung der einzelnen Problemstoffe bis zu den anschließenden Erdarbeiten um alles kümmert“, bedankt sich die Stiftungsvorsitzende Anke Humpeneder-Graf bei Meierlohr: „Seit eineinhalb Jahren arbeiten wir daran, aber endlich sieht man auch etwas.“

Der FC Eintracht selbst ist derweil nicht obdachlos, nachdem er seine Gerätschaften in Containern zwischenlagern konnte, hat er beim TV 64 eine temporäre Heimstatt gefunden, bevor er im nächsten Jahr sein neues Vereinsheim unter dem Dach des Bürgerhauses beziehen wird.

Auf dem Bild (v.l.n.r.): Baggerfahrer Manfred Brams, Stiftungsvorsitzende Anke Humpeneder-Graf, Isarkies-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Jürgen Meierlohr.

v.l. Alois Meier (Dominik Brunner Stiftung), Anke Humpeneder-Graf, Prof. Dr. Küffner, Ulf-Arne von Trotha

Insgesamt 325.000 Euro spenden der Rotary Club Landshut-Trausnitz und die Dominik-Brunner-Stiftung. "Mit einem jährlichen Betrag von 50.000 Euro soll eine Sozialpädagogen-Stelle finanziert werden“, sagen Karl-Heinz Brunner vom Rotary Club und Alois Meier von der Dominik Brunner Stiftung.
Außerdem leistet die Dominik-Brunner-Stiftung einen einmaligen Investitionszuschuss in Höhe von 75.000 Euro. Alois Meier, Vorstandsmitglied der Dominik Brunner Stiftung, dazu: "In dem Bürgerhaus sehen wir  eine Chance, unseren Stiftungszweck Gewaltprävention umzusetzen."

In München plant die Dominik Brunner Stiftung ein ähnliches Projekt wie in der Proschestraße für Hasenbergl.

Photo Stream

Blog Tags